Überblick

Das Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung e.V. (IOM) wurde am 01.01.1992 auf Empfehlung des Wissenschaftsrates mit dem Ziel gegründet, anwendungsorientierte Grundlagenforschung zur Wechselwirkung von Strahlung mit Materie zu betreiben und die gewonnenen Erkenntnisse in technologische Anwendungen umzusetzen.

Das Institut ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und wird zu gleichen Teilen von der Bundesrepublik Deutschland und den Ländern finanziert.

Das IOM arbeitet u.a. intensiv mit der Universität Leipzig, der Technischen Universität Dresden, dem Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften und der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig zusammen. Zu zahlreichen Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie Firmen im In- und Ausland unterhält das IOM wissenschaftliche und technologische Kooperationen.

Das IOM beschäftigt etwa 150 Mitarbeiter, darunter 70 Wissenschaftler. Etwa 2/3 der Mitarbeiter werden über Drittmittel finanziert.

Das IOM befindet sich auf dem Gelände des Wissenschaftsparks Leipzig (siehe Lageplan und Anfahrtsbeschreibung).