Leitbild

  • Das IOM bearbeitet interdisziplinär Themen der anwendungsorientierten Grundlagenforschung und innovativer Entwicklungen mit den Zielen des wissenschaftlichen Erkenntnisgewinns sowie der Umsetzung der Ergebnisse in der Wirtschaft.

  • Kernkompetenz des IOM ist die Modifizierung von Oberflächen und dünnen Schichten mittels Ionen-, Elektronen-, Laser- und Plasmatechnologien mit dem Ziel, die Wechselwirkungsprozesse aufzuklären und die modifizierten Materialien in wirtschaftsrelevanten und zukunftsweisenden Technologiefeldern zu etablieren.

  • Die wissenschaftlichen und technologischen Arbeiten am IOM zielen in Kooperationen mit Universitäten, außeruniversitären Instituten und der Industrie auf exzellente wissenschaftliche Forschungsergebnisse und einen nachhaltigen Transfer der wissenschaftlichen Erkenntnisse in nutzbare Innovationen.
        
  • Das IOM beteiligt sich in Kooperation mit Universitäten und Fachhochschulen an einer exzellenten Ausbildung von Studenten und Doktoranden, um motivierte, fachlich kompetente Absolventen mit Eigeninitiative und hervorragenden Berufschancen hervorzubringen.

  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IOM setzen Ihre fachlichen und sozialen Fähigkeiten und Kenntnisse kreativ für die Lösung wissenschaftlicher und technologischer Problemstellungen ein und sind der Chancengleichheit von Männern und Frauen verpflichtet.

Wir sehen unsere  Aufgabe in der anwendungsorientierten Grundlagenforschung und Entwicklung auf dem Gebiet funktioneller und adaptiver Oberflächen und dünner Schichten durch Anwendung von Ionen, Elektronen, Plasmen und Photonen zum Nutzen der Gesellschaft.

Kernpunkte dieser Mission sind dabei

  • die Entwicklung des Instituts zu einem internationalen Exzellenzzentrum auf dem Gebiet innovativer Oberflächenmodifizierung,
  • die Erarbeitung integrierter Lösungen für die industrielle Anwendung in der optischen und chemischen Industrie, der Halbleitertechnologie, dem Maschinenbau und der Medizintechnik,
  • die Schaffung wissenschaftlicher Spitzenleistungen und ein umfassender Technologietransfer in die Wirtschaft und 
  • die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der kooperierenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen.